http://www.zahnersatz-spezial.de/ - © Kuratorium perfekter Zahnersatz e.V., Frankfurt am Main

< 01/2022 Dem Zähneknirschen mit individuell gefertigten Zahnschienen begegnen
16.05.2022 Kategorie: Pressemeldung

02/2022 Und woher kommt Ihr Zahnersatz?

Das Kuratorium perfekter Zahnersatz (KpZ) empfiehlt: Informieren Sie sich darüber, wo Ihr neuer Zahnersatz hergestellt wird. Das deutsche Zahntechniker-Handwerk ist hochspezialisiert. Regionale Meisterlabore stehen für Qualität, Sicherheit und Güte – mit „Brief und Siegel“!


Wussten Sie, dass Zahnersatz aus Deutschland international hochgeschätzt ist? Qualität, Sicherheit und Langzeitstabilität – mit ihrem fundierten Können und ihrer umfassenden Ausbildung sind deutsche Zahntechniker:innen auf der ganzen Welt hoch angesehen. Es ist beeindruckend und auch gar nicht ungewöhnlich, dass ein deutsches Dentallabor auch neue Zähne für Zahnarztpraxen in anderen Ländern fertigt. Die hohe Kompetenz deutscher Meisterlabore resultiert aus einer gewachsenen, traditionellen Berufsstruktur. Zahntechnik gehört zu den „zulassungspflichtigen Gewerben“, deren Leitung eine fundierte Gesellen- und Meisterausbildung voraussetzt. Anerkannte Ausbildungsnachweise zeichnen das deutsche Zahntechnikerhandwerk ebenso aus wie verlässliche Qualitäts- und Gütesiegel sowie modernste Technologien.

Auslandszahnersatz – wirklich billiger?

Andersherum kommt Zahnersatz auch aus anderen Ländern nach Deutschland (Auslandszahnersatz). So werben beispielsweise einige Anbieter für kostengünstigen Zahnersatz aus Fernost. Hierbei sollten verschiedene Kriterien bedacht werden. Einerseits ist Zahnersatz aus dem Ausland nicht unbedingt billiger. Andererseits: Während deutsche Meisterlabore auf hohem und geprüftem Qualitätsniveau arbeiten, kann der Herstellungsweg eines Zahnersatzes aus dem Ausland nicht immer lückenlos nachverfolgt werden. Der Zahnersatz könnte mangelhaft umgesetzt oder aus geringwertigen Materialien gefertigt sein. Die Freude über die etwaige Kostenersparnis ist dann aufgrund von Reparaturen, Anpassungen oder gar Neuanfertigungen nur kurz.

Zahnersatz ist ein medizinisches Produkt und bedeutet Lebensqualität

Anders als beim Kauf eines Smartphones oder Fernsehers basiert die Entscheidung für einen neuen Zahnersatz auf einem medizinischen Hintergrund. Die neuen Zähne sollen die Gesundheit sowie das Wohlempfinden verbessern und der Entstehung von Krankheiten entgegenwirken. Daher gehört Zahnersatz zu den Medizinprodukten und muss dementsprechend sorgfältig hergestellt werden. In Deutschland arbeiten zirka 65.000 Zahntechniker:innen. Sie folgen bei der Herstellung von Zahnersatz vielen Vorgaben und Aspekten, z. B. der Kieferfunktion und Bisslage, anatomischen Parametern, der Phonetik, der Ästhetik, den Materialien und natürlich der Passung der neuen Zähne im Mund. „Zahnersatz muss im Mund vielen Belastungen standhalten und erfüllt medizinische Anforderungen. Hier haben wir eine sehr hohe Verantwortung“, sagt Zahntechnikermeister Thomas Breitenbach, Vorsitzender des Kuratoriums perfekter Zahnersatz e.V. „Digitale Technologien bieten uns zunehmend eine große Hilfe, doch letztlich bedarf es der fundierten Aus- und Weiterbildung, die in Deutschland gewährleistet ist. Außerdem: Die besten Ergebnisse resultieren oft aus der engen Zusammenarbeit zwischen Zahnarztpraxis sowie Dentallabor; die ist in der Regel nur regional umsetzbar.“

Das ist mit Sicherheit ein guter Zahnersatz

Für einen Zahnersatz, der jahrzehntelang im Mund verbleiben soll, muss die medizinische Unbedenklichkeit gewährleistet sein. Thomas Breitenbach erläutert: „Dentallabore füllen für jeden neu hergestellten Zahnersatz eine Konformitätserklärung aus. Diese garantiert, dass nur zertifizierte Materialien verwendet und ordnungsgemäß verarbeitet worden sind – das ist die Zuverlässigkeit eines Medizinproduktes.“ Zusätzlich zu Verordnungen wie dem Medizinproduktegesetz gibt es zahntechnische Qualitätsoffensiven, die dem zertifizierten Dentallabor „Brief und Siegel“ verleihen. Ein Beispiel ist die „Allianz für Meisterliche Zahntechnik“ (AMZ).

Der Experte Thomas Breitenbach vom Kuratorium perfekter Zahnersatz empfiehlt, mit der Zahnärztin oder dem Zahnarzt vor der Herstellung eines neuen Zahnersatzes über den Herstellungsort zu sprechen. Die meisten Zahnarztpraxen arbeiten mit einem regionalen Dentallabor ihres Vertrauens zusammen.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Pressekontakt

Medienvertreter können sich direkt an die Pressestelle wenden. Entweder per E-Mail an die Adresse pressestelle@kuratorium-perfekter-zahnersatz.de, gerne aber auch per Telefon an 030 847 1087-18.