http://www.zahnersatz-spezial.de/ - © Kuratorium perfekter Zahnersatz e.V., Frankfurt am Main

Glasionomer-Zemente

Bei direkt im Mund gefertigten Füllungen stehen dem Zahnarzt grundsätzlich drei plastische Füllungswerkstoffe zur Verfügung: Amalgame, Komposite, Zemente.

Glasionomer-Zemente sind zahnfarbene Reaktionsprodukte von in Glaspartikeln enthaltenen löslichen Metalloxiden (Pulver) mit organischen, polymerisierten Säuren (Polysäuren; vgl. unten: Kunststoffe). Die Härtung erfolgt, wenn sich nach dem Anmischen die freigesetzten Metalle mit den Säuren vernetzen.

Diese Materialien haben den Vorteil, dass sie unmittelbar an den Zahnhartsubstanzen Dentin und Schmelz haften. Außerdem setzen sie gezielt und kontinuierlich Fluorid aus dem Glas frei. So schützen sie die benachbarte Zahnhartsubstanz gegen eine weitere kariöse Zerstörung. Nachteilig ist die mäßige Verschleißfestigkeit, so dass Glasionomerzemente bei Kauflächen nur im Milchgebiss oder für provisorische Füllungen verwendet werden. Sie eignen sich dagegen besser zur Versorgung von Defekten am Zahnhals.