http://www.zahnersatz-spezial.de/ - © Kuratorium perfekter Zahnersatz e.V., Frankfurt am Main

Metallische Werkstoffe für Zahnersatz

Metallische Werkstoffe für Dentalzwecke sind mit wenigen Ausnahmen Legierungen, also Mischungen mehrerer Metalle.

Ihre Bezeichnung richtet sich nach dem Hauptbestandteil. Die herkömmlichen dentalen Gold-Legierungen enthalten mindestens 75 Massenprozent Gold (hochgoldhaltig); sie unterscheiden sich deutlich von den Schmuckgolden. Weitere Bestandteile wie Platin, Palladium, Silber, Kupfer und andere dienen der Korrosionsfestigkeit, mechanischen Stabilität, Vergießbarkeit und bei keramischer Verblendung, der Haftung zwischen Gerüst und Keramik. Aus Kostengründen finden sich auch goldreduzierte Legierungen mit mindestens 50 Massenprozent Gold sowie silberfarbige Palladium-Legierungen. Diese Edelmetall-Legierungen werden praktisch ausschließlich für festsitzenden Zahnersatz (Inlays, Onlays, Kronen und Brücken) verwendet.

Ebenso aus Preisgründen, jedoch eher selten, dienen silberfarbene Kobalt-Legierungen als Gerüstwerkstoffe für Kronen und Brücken. Ihre hervorragende Korrosionsfestigkeit verdanken sie dem Zusatz von Chrom und Molybdän. Auch Legierungen auf Nickelbasis werden für festsitzenden Ersatz verwendet. Diese Nicht-Edelmetall-Legierungen sind im Vergleich zu den Legierungen aus Edelmetall wesentlich formstabiler und nur etwa halb so schwer, jedoch aufwändiger zu vergießen. Gerüste für Teilprothesen beispielsweise fertigt der Zahntechniker nahezu ausschließlich aus Kobalt-Legierungen.

Titan wird unlegiert für Kronen- und Brückengerüste verwendet; dabei ist das computergestützte Fräsen dem störanfälligen Vergießen dieses Metalls vorzuziehen. Wegen seiner grauen Farbe wird Titan immer verblendet. Implantate sind überwiegend aus Titan gefertigt.